• Dr. Max Riemann Zahnarzt in Nürnberg - Amalgam- und Metallentfernung

    Amalgam- und Metallentfernung

Amalgamsanierung

Amalgam besteht zu 50% aus Quecksilber und ist das giftigste nicht-radioaktive Element auf unserer Erde. Entweicht in einem Labor ein Tropfen Quecksilber, so löst das einen Großeinsatz aus.

Quecksilber wird aus Amalgamfüllungen durch Kauen, Pressen, Knirschen, also durch mechanische Beanspruchung, herausgelöst. Jedoch führen auch Temperaturunterschiede (warmer Kaffee, kaltes Eis) und die Präsenz von WLAN und elektromagnetischen Feldern dazu, dass sich Quecksilber aus der Füllung herauslöst.

In der Schulmedizin wird hierbei von einer subtoxischen Konzentration gesprochen. Jedoch ist Quecksilber ein Summationsgift, welches sich chronisch vor allem in fettigen Arealen wie zum Beispiel dem Binde- und Fettgewebe und dem Gehirn akkumulieren kann. Abhängig von der entsprechenden Behandlungsphase, werden die Zähne zu diesem Zeitpunkt entweder provisorisch (z.B. Zementfüllung) oder endgültig versorgt (z.B. Keramikinlays).
Zahnarztpraxis Dr. Max Riemann
Eibacher Hauptstrasse 52-54
90451 Nürnberg
Tel.:  0911 - 64 48 48
Fax: 0911 - 64 26 674
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Öffnungszeiten

Mo:
07:00-12:00 und 13:00-17:00
Di., Do:
07:00-12:00 und 13:00-16:00
Mi., Fr.:
07:00-13:00
Kofferdam mit Clean-Up-Sauger und Goldnasenmaske

Amalgamentfernung unter 5-fach Schutz

  • Kofferdam (Gummischutztuch)
  • Clean-Up-Sauger (präzises Absaugen des Aerosols)
  • Goldnasenmaske (Resorption Quecksilberdampf)
  • Vorsichtiges ausbohren (Verringerung des Aerosols)
  • Chlorella-Einlage (Bindung regionaler Schwermetalle)

Optinonal: hochdosiert Vitamin C (Verbesserung der eignen antioxidativen Leistung)

Metallsanierung

Während die Komponente der Toxizität bei Amalgamfüllungen und Quecksilber die wichtigsten Part einnimmt, stehen bei anderen Metallen eher die immunologische und elektrische Komponente im Vordergrund. Deshalb sollten immer die folgenden drei Aspekte von Materialeigenschaften bei der Auswahl von Materialien berücksichtigt werden.
Batterieeffekt durch galvanisches Element
Austausch von Metall (insuffizienten Goldinlays, links) unter Zuhilfenahme eines Kofferdams (mittig) durch Keramikinlays (rechts).

1.Toxizität:

Freie Metallionen können sich an Proteine, Enzyme, Kofaktoren und Zellwände binden. Hierdurch können deren Funktionen verändert oder ganz außer Kraft gesetzt werden. Die Belastung des Organismus entsteht dann dadurch, dass Zellprozesse nicht mehr richtig funktionieren. Auswirkungen auf den Körper können vor allem Störungen des zentralen Nervensystem („Tremor mercuralis“, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen, usw.), des Herz-Kreislauf-Systems und psychische Probleme sein. Des Weiteren können fehlerhafte Zellprozesse über Regulationsstörungen und Funktionsstörungen zu Strukturstörungen (Tumorwachstum) führen.

2. Immunologie:

Metalle stellen Fremdkörper für den menschlichen Organismus dar. Die Elementarbestandteile der üblichen Dentallegierungen, bestehend aus Gold, Nickel, Palladium usw., sind allesamt im menschlichen Organismus biologisch nicht vorhanden. Je nach individueller Disposition reichen die Reaktionen des patientenindividuellen Immunsystems von leichten chronischen Entzündungen (z.B. Zahnfleischbluten am Kronenrand), über eine Kontaktallergie bis hin zu Autoimmunerkrankungen.

3. Strahlung/elektrische Komponente:

Metalle im Mund können als elektrische Leitern fungieren und so das Phänomen der Elektrosensibilität hervorrufen. Im Zeitalter des erhöhten Aufkommens von elektromgnetischer Strahlung (EMFs) führt dies zu einer unkontrollierten Aufnahme und Streuung der Strahlung und Erwärmung des umliegenden Gewebes. Werden verschiedene Dentallegierungen nebeneinandern in Kontakt eingebracht kommt es sogar zu einem Stromfluss („Batterieeffekt“, sog. galvanisches Element, führt zu Elektronenfluss vom unedlen Metall zum edlen Metall). Das körpereigene Nervensystem kann dabei sensibel gestört werden.

Die Entfernung von Metallen ohne Quecksilberinhalt wird bei uns mit Kofferdamschutz durchgeführt.

Dr. Max Riemann

Ausbildung in biologischer Zahnmedizin

Swiss Biohealth Education

Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

Universität Erlangen

Zertifizierter Sportzahnarzt

Deutsche Gesellschaft für Sportzahnmedizin

Aktives Mitglied der Deutschen Gesellschaft für ästhetische Zahnmedizin

Gastwissenschaftler

Charité Berlin

Kontakt

Anrede *
Titel
Vorname
Nachname
Geburtsdatum
Mobil *
Festnetz
E-Mail *
Ich interessiere mich für: *
Ihre Nachricht
Bitte bestätigen *

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@drmaxriemann.de widerrufen.

© BIOPHYSIODENT Zahnarzt Dr. Max Riemann, Nürnberg